Oreo Cheesecake mit Weichsel-Topping

Oreo Cheesecake mit Weichsel-Topping

Heute backe ich mal wieder in meiner heißgeliebten Quicheform. Diesmal ist es ein Oreo Cheesecake mit Weichsel-Topping geworden. Ich habe mich schon richtig drauf gefreut ihn zu backen, weil mir die Idee dazu schon ein paar Tage im Kopf herumschwirrt. Zum einen ist diese Woche die Master-Feier meiner besseren Hälfte geplant (er liebt Oreos, Topfentorten und Früchtekuchen aller Art) und zum anderen durfte ich die Hoflieferanten in Wilhelmsburg besuchen und einige Produkte kennenlernen (dazu später mehr). Diese Wochenplanung führte also zu meiner Oreo Cheesecake Kreation, die ich sicherlich nicht das letzte Mal gebacken habe! Und das beste dabei ist: Der Oreo Cheesecake ist binnen weniger Minuten gerührt und soll über Nacht in den Kühlschrank, bevor er angeschnitten wird. Somit ist er der perfekte Last Minute Kuchen, der auch noch spät am Abend rasch und einfach vorbereitet werden kann.

Zutaten

Für den Boden
30Stk.Oreokekse
50gButter
Für die Topfenmasse
400gTopfen
80gZucker
2Pkg.Vanillezucker
1Stk.Vanilleschote
2Stk.Eier
60gMehl
200mlSchlagobers
Für das Topping
1/2GlasWeichseln im Saft
2ELStärke
1Pkg.Mini-Oreos

Wie funktioniert’s?

Dieses Rezept wurde bei mir in einer Quicheform mit 28cm Durchmesser gebacken. Ihr könnt den Oreo Cheesecake auch in einer Tortenform oder in einem Tortenring backen. Für diejenigen unter euch, die lieber mehr „Cheese“ als „Cake“ möchten, empfehle ich eine höhere Form zu wählen und die Zutaten der Topfenmasse um die Hälfte zu erhöhen.

  1. Backofen auf 150°C Heißluft vorheizen.
  2. Die Oreos in einem Mixer fein zerkleinern. Die weiße Creme darf dabei mitzerkleinert werden und trägt dazu bei, dass der Boden nicht zu bröselig wird. Die Füchse unter euch merken jetzt wahrscheinlich, dass 2 Oreos aus der Packung übrig geblieben sind. Tja, Geschmacksproben müssen eben im Rezept inkludiert sein 😉
  3. Butter in einem Topf schmelzen und mit den zerkleinerten Oreos vermengen.
  4. Der Boden kann nun gleichmäßig in eurer Form verteilt und mit der Rückseite eines Esslöffels angedrückt werden. Backform beiseite stellen.
  5. Für die Creme den Topfen mit Zucker, Eier und dem Mark einer Vanilleschote glatt rühren und zum Schluss das Mehl einrieseln lassen. (Gebt die Schale eurer Vanilleschote mit etwas Zucker in eine Dose und schüttelt sie ab und an und ihr habt euren eigenen Van
  6. Schlagobers steif schlagen und locker unter die Topfenmasse heben.
  7. Creme auf dem Oreo-Boden verteilen und etwa 45-50 min backen. Der Oreo-Cheesecake ist fertig, sobald die Oberfläche goldbraun gebacken und er schön aufgegangen ist. Sobald er auskühlt, fällt er dann zusammen und bekommt die typische Cheesecakeform!

    Oreo Cheesecake mit Weichsel-Topping
    Oreo Cheesecake | Frisch aus dem Ofen
  8. Von den Weichseln 150 ml Saft abnehmen und etwa 100 ml davon kurz aufkochen lassen. Etwas Stärke in 50 ml kalten Saft verrühren und in den köchelnden Saft einfließen lassen bis er sämig ist.
  9. Weichselsaft stellenweise (oder komplett als Spiegel) auf dem ausgekühlten Cheesecake verteilen und mit einzelnen abgetropften Weichseln und Mini-Oreos dekorieren.

    Oreo Cheesecake mit Weichsel-Topping
    Oreo Cheesecake | Dekoration
  10. Den Oreo Cheesecake am besten über Nacht (oder mind. 5 Stunden) kühl stellen, aus der Form lösen und dann servieren.

Gutes Gelingen ♥

Oreo Cheesecake mit Weichsel-Topping
Oreo Cheesecake
Oreo Cheesecake mit Weichsel-Topping
Oreo Cheesecake
Oreo Cheesecake mit Weichsel-Topping
Oreo Cheesecake | Anschnitt

Die Wilhelmsburger Hoflieferanten

Sooo, nun aber noch ein paar Worte zu meinem tollen Besuch bei den Hoflieferanten in Pömmern, Wilhelmsburg. Ein Ort, an dem sich Mensch und Tier wohlfühlen. Da ich ja mittlerweile in St. Pölten wohne und ich immer gerne bei unseren Bauernmärkten einkaufe, habe ich mich sehr gefreut, die Hoflieferanten persönlich zu besuchen. Ich durfte den gesamten Hof besuchen und sogar die hübschen Alpakas begrüßen.

AlpakasKüheSchafe

Die Hoflieferanten schlossen sich aus 6 Familien zusammen und produzieren aus ihrer Milch Produkte, bei denen Qualität, Ursprung, Wertschätzung und natürlich Regionalität an oberster Stelle stehen. Mit ihrem Käseladen am Bertlhof in Pömmern vertreiben sie nicht nur ihre Produkte, sondern auch verschiedene Produkte aus der Region und von befreundeten Betrieben. Hier finden sich neben dem feinen Topfen für den Cheesecake auch noch ganz viele andere Köstlichkeiten.

Wilhelmsburger-Hoflieferanten-Produkte
Wilhelmsburger Hoflieferanten | Produkte

Der Bertlhof bietet neben dem Käseladen auch die Möglichkeit, Seminare und Festlichkeiten zu feiern. Der ehemalige Heuboden wurde dazu zu einem urigen Veranstaltungssaal umgebaut.

Hoflieferanten KäseladenHoflieferanten Käseladen

Den Kühen geht es in der Hofmolkerei sichtlich gut und ich durfte erfahren, dass es sich am Bertlhof um ein 5* Kuhhotel handelt. Die Kühe verfügen nämlich über (*) einen Laufstall, (*) eine Wellnessbürste, (*) eine Jogginweide, (*) eine Chillout-Area und (*) eine Kreislaufwirtschaft. Insgesamt leben im Kuhhotel 40 Milchkühe. Sie sorgen täglich für die gute Milch, die dann zu Produkten wie Käse, Topfen, Jogurts und Schulmilchgetränken verarbeitet wird.

Übrigens: Werft mal einen Blick auf die Joghurtbecher. Jede Kuh, die auf den Bechern abgebildet ist, lebt wirklich auf einem der Bauernhöfe der 6 Familien. Ich bin ein Fan von Silke, dem Marillenjoghurt-Model 😉 Das Packaging ist hier wirklich On-Point!

Wilhelmsburger-Hoflieferanten-Joghurt
Wilhelmsburger Hoflieferanten | Joghurt

Falls ihr auch aus der Gegend seid und euch die hübschen Verpackungen im Supermarkt noch nicht aufgefallen sind, schaut mal bei Spar in den Regalen. Alle Produkte (bis auf die Schulmilch) sind in Wien, Niederösterreich und im Nordburgenland vertreten. Am besten natürlich, ihr schaut einfach persönlich vorbei. Ein herzlicher Empfang im Käseladen ist euch jedenfalls gesichert!

Ein ♥ für Regionalität.

 

Alles Liebe,

Conny

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit den Hoflieferanten entstanden.

Hoflieferanten

 

 

Gugelhupf für Halloween | Ideen für deine Halloweenparty

Gugelhupf im Halloween-Stil | Kuchen

Hallo meine Lieben und Happy Halloween! Ich durfte auf der Kuchenmesse in Wien eine Backvorführung halten. Was dabei rausgekommen ist, sind diese kleinen Gugelhupf im Halloween-Stil. Eigentlich hieße es ja Gugelhupfe (danke Duden), aber es klingt irgendwie komisch. Jedenfalls habe ich mir 4 Kuchenvarianten einfallen lassen, die du aus einem ganz einfachen Minigugelhupf zaubern kannst. Weil mich ein paar Besucher nach der Messe danach gefragt haben, schreibe ich euch nun meine Inspirationen für die nächste Halloweenparty auf. Zugegeben, da ich die Halloween Kuchen nur für die Messe gebacken habe und sie nicht für den Blog gedacht waren, sind die Fotos auch nur von mäßiger Qualität. Ich denke aber, dass die Inspirationen Grund genug sind, hier doch einmal durchzuscrollen 🙂 Viel Spaß dabei und falls ihr noch weitere Gugelupf-Ideen für Halloween habt, könnt ihr mir diese gerne in den Kommentaren dalassen.

Read more

Schneller Zucchinikuchen in der Tarteform

Zucchinikuchen_Conny's-Küchlein

Meine Lieben, viel Zeit ist seit meinem letzten Rezept vergangen. Das hat einerseits damit zu tun, dass ich viele Motivtorten machen durfte und ich euch daher immer Bilder zeigen konnte, aber auch damit, dass ich nun endlich meinen Masterabschluss geschafft und einen neuen Job gefunden habe. Dazu kommt auch noch, dass ich gerade umgezogen bin und mir somit ein neuer Lebensabschnitt bevorsteht. Natürlich ein schöner, spannender und zweisamer Lebensabschnitt 🙂 Das Backen darf aber natürlich auch nicht zu kurz kommen! Mit der neuen Wohnung kam nämlich auch ein Neuzuwachs in unsere vier Wände. Meine erste eigene Küchmaschine, der „Kenwood Cooking Chef Gourmet kcc9060s“. Bisher kann ich nur Gutes berichten und wahrscheinlich kommt früher oder später auch ein eigener Beitrag darüber hier am Blog. Zuallererst habe ich natürlich gleich meinen Lieblingsgugelhupf, den Paradiescreme-Gugelhupf, gebacken. Aber um den soll es hier heute gar nicht gehen. Es geht nämlich um einen richtig leckeren, extrem flaumigen und schnellen Zucchinikuchen. Das Rezept, sowie du es unten liest, ist nur die halbe Menge des Originalrezeptes. Ich wollte nämlich kein ganzes Blech backen, sondern nur eine Tarteform (Ø 26cm), in die das halbe Rezept genau hineinpasst. Das Rezept wurde mir von einem Kollegen ans Herz gelegt, der genau diesen Kuchen von seiner Mama so sehr liebt. Und ich mache es nun genauso, ich lege euch das Rezept sehr ans Herz! Denn genau darum ist dieser Blog auch entstanden: Um alte Rezepte am Leben zu erhalten <3 Viel Spaß damit!

Read more